Grundlagen der digitalen Edition literarischer Texte im Web

Beschreibung

Die Lehrveranstaltung wendet sich im Rahmen der Digital Humanities an Studierende, die eine Einführung in standardkonforme Techniken der (Re-)Präsentation literarischer Texte im Web suchen. Es geht dabei einerseits um den Aufbau eines Seitenangebots, durch das die verschiedenen Aspekte und Bereiche einer digitalen Webedition abgedeckt werden können, und andererseits um die Verfahren, mit denen die Texte selbst ediert und kommentiert werden. Wir beschäftigen uns demzufolge zunächst mit den Grundbestandteilen einer Webseite: nämlich HTML und CSS, und erstellen auf dieser Basis ein Gerüst von miteinander verknüpften Seiten für die Präsentation und Erschließung der in Frage kommenden Texte, sodass uns im Anschluss ein in verschiedene Unterbereiche gegliedertes autorenspezifisches Webportal zur Verfügung steht. In einer zweiten Phase geht es dann um die editorische Bearbeitung der Texte selbst, die in unserem Portal in einer Paralleldarstellung aus Faksimile und transkribiertem Text präsentiert werden sollen. Während unser Gesamtseitenangebot auf den gängigen Websprachen HTML5 und CSS beruht, werden wir uns für die Transkription der exemplarisch heranzuziehenden eher kürzeren Texte (voraussichtlich aus Bertolt Brechts Notizbüchern) zunächst in der für die Geistes- und Textwissenschaften zum Standard gewordenen XML-Anwendung TEI der Text Encoding Initiative bewegen, bevor wir dann anschließend die so bearbeiteten Texte in die dafür vorgesehenen Seitengerüste integrieren, entweder umgewandelt als HTML oder auch im ursprünglichen TEI-XML. Als Editor – sowohl für unsere »normalen« Webseiten, wie auch für die literarischen Texte – wird die mächtige Entwicklungsumgebung Eclipse (mit verschiedenen Plugins) zum Einsatz kommen.

Semesterplan Wintersemester 2017/18

… Folgt Anfang Oktober …

↓ Verknüpfung

Textanker